Untersuchungen zur Verteilung von Gasen und Wasser im Kesselöl von Maschinentransformatoren

Projektnummer 291

Leistungstransformatoren enthalten Mineralöl als Dielektrikum und Kühlmittel. Das Öl selbst muss vorgegebene Qualitätsparameter erfüllen und wird daher periodisch entnommen und nach Labormethoden gemäß VDE 0370 untersucht.

Für die Probenahme stehen in der Regel drei Probenahmeleitungen des Kessels zur Verfügung. Seit Beginn der 70er Jahre wird das Öl auch als Diagnosemedium genutzt, indem die im Öl gelösten Fehlergase gemessen und bewertet werden. Als Basis für die Probenahme, Analyse und Bewertung der im Öl gelösten Fehlergase dient die DIN IEC 60567/60599. In keiner Norm sind Vorgaben für die Entnahmestellen vorhanden. Offensichtlich wird durch die recht große Ölumwälzleistung von einer homogenen Gasverteilung im Trafoölkessel ausgegangen.

In der Praxis zeigen sich jedoch in Abhängigkeit der Entnahmestellen unterschiedliche Analyseergebnisse, die zur Gewinnung weitergehender Erkenntnisse genutzt werden sollen, insbesondere zur

  • Lokalisierung des Fehlers durch Vergleiche der Fehlergaskonzentration,
  • Ermittlung beschleunigter Oxidationsreaktionen durch Vergleich der Sauerstoffkonzentration.

Weiterhin ist für den Einsatz von Online-Analysatoren die Kenntnis von geeigneten Entnahmestellen von entscheidender Bedeutung.

Mit dem Forschungsprojekt sollen Erkenntnisse über die Gasverteilung und den Gashaushalt in Trafokesseln (sowie deren ölgefülltem Zubehör) von Großtransformatoren gewonnen werden.

Die Aufgabenstellung wird unter der Leitung von Dr. Eckhard Bräsel von Gatron GmbH, Greifswald, in Zusammenarbeit mit den Kernkraftwerken Grohnde und Brokdorf durch Nutzung von vorhandenen und Installation von zusätzlichen Diagnosegeräten bearbeitet. Darüber hinaus ist das Hauptlabor der E.ON Engineering GmbH beteiligt. Neben den Analysatoren TGM von Gatron wird ein vorhandenes Gerät von Unisensor einbezogen.

Die erwarteten Forschungsergebnisse sind herstellerübergreifend anwendbar. Umfassende Analyseergebnisse werden durch Abgleich der Messergebnisse der Online-Analysatoren mit verschiedenen Methoden der Laboranalyse erzielt.

Mit dem Forschungsprojekt wird die Zuverlässigkeit von Diagnoseaussagen verbessert, und damit positive Wirkungen auf die Zustandsbewertung und das Betriebs- und Alterungsmanagement der Großtransformatoren erreicht.

Das Vorhaben wird vom Fachausschuss "Elektro-, Leit- und Informationstechnik“ begleitet. Der Abschlussbericht wird im Herbst 2008 zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner

  • Jörg Kaiser
    Telefon: +49-(0)2 01-81 28-2 88
    Telefax: +49-(0)2 01-81 28-3 21
    E-Mail: joerg.kaiser@vgb.org

Projektergebnisse