Editorial - VGB PowerTech Journal 12/2018

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz – Etwas neues altes?

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz genießen in der Stromerzeugung seit jeher einen hohen Stellenwert – Sicherheit steht an erster Stelle, Vorsorge ist ein wichtiges Gut, Gesundheitsschutz schafft vertrauen. Gemeinsam sind es wichtige Aspekte einer lebenden Unternehmenskultur, auch für die Außenwirkung der Branche, in einem Umfeld, in dem Fachkräfte stark umworben werden und es diese zu gewinnen gilt. Das große Interesse an diesem Thema hat VGB PowerTech frühzeitig aufgenommen. Die in der Branche etablierte Veranstaltung „Emder Workshop Offshore Windenergieanlagen – Arbeitsmedizin“ ist ein gutes Beispiel dafür. Ein weiteres aus dem VGB ist der „VGB Safety & Health Award“, der vor einigen Jahren etabliert wurde, um das Thema bei den Unternehmen und ihren Mitarbeitenden weiter zu stärken. Über den diesjährigen Preisträger, LEAG, und seine Umsetzung und Programme wird in dieser VGB POWERTECH berichtet – Erfolge zählen und zahlen sich aus.

Aber können wir uns entspannt zurücklehnen? Sind bereits alle Aufgaben im Arbeits- und Gesundheitsschutz erledigt? Die Antwort lautet „Nein“ – Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind ein Thema mit Dauerhaftigkeit mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen. Prävention im Arbeitsschutz und zu erwartenden kontinuierlichen Veränderungen durch die gesetzlichen neuen Rahmenbedingungen.

Mit neuen Regelwerken und Vorschriften kommen auf alle im Arbeitsschutz tätigen Personen neue Aufgaben zu. Europäische Anforderungen, die unser Leben immer mehr bestimmen, können durch ein untergeordnetes nationales Regelwerk ergänzt und somit neu gewichtet werden. Hier gilt es, aktiv zu gestalten. Dieser besonderen Aufgabe wird sich auch im VGB gestellt. Dies unterstützt unsere Mitgliedsunternehmen, die Anforderungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz aktiv aufzunehmen und umzusetzen. Arbeitgeber sind gefragt: Sie müssen Gefährdungen ermitteln und beurteilen, Wechselwirkungen zwischen einzelnen Gefährdungen erkennen und notwendige Maßnahmen ableiten. Dass VGB hier eine geeignete Plattform bietet, zeigen die Aktivitäten und Erfahrungen der vergangenen zwei Jahrzehnte mit ihren erheblichen regulatorischen Umwälzungen auf diesem Gebiet. So hat VGB seine Mitgliedsunternehmen bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen unterstützt, wo immer das möglich ist. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem auch geprüft, ob und in welcher Form die VGB-Vorschriften ergänzt werden können. Eine weitere wesentliche Herausforderung für den VGB bestand darin, in enger Abstimmung mit Berufsgenossenschaften und Vertreterverbänden an der deutschen Arbeitsschutzstrategie mitzuwirken. Schließlich hat der VGB für die Branche geeignete Benchmarks im Arbeitsschutz geschaffen. Koordiniert und gesteuert wird die Umsetzung all dieser Prozesse durch die Gremien des VGB.

Der VGB wird sich auf den vielen Ebenen und mit zahlreichen Aktivitäten im weiteren Prozess engagieren. Er wird selbstverständlich die Position der Branche bei weiteren Entwicklungen aktiv einbringen. Das gilt sowohl für nationale wie internationale Ausschüsse.

Angesichts dieser umfangreichen Aufgaben im Arbeits- und Gesundheitsschutz können wir uns sicher nicht entspannt zurücklehnen. Aber die bisherigen Erfahrungen und Erfolge auf diesem Gebiet machen Mut. Der von der Politik gewährte Gestaltungsspielraum sollte daher genutzt und die Herausforderungen als Chance begriffen werden.