Editorial - VGB PowerTech Journal 1-2/2015

Future VGB PowerTech – Gemeinsam die Zukunft der Strom- und Wärmeerzeugung gestalten


Sehr geehrte Damen und Herren,

unter dem Begriff „Energiewende“ verändern sich die Strukturen der Stromversorgung in Europa dramatisch und rasant. Die Veränderungen sind gravierender ökonomischer und technischer Natur. Einerseits gilt es – und dies gilt für die erneuerbare und konventionelle Erzeugung gleichermaßen – unter den neuen sich weiter stetig ändernden Marktbedingungen Anlagen wirtschaftlich zu betreiben. Andererseits steigen die technischen Anforderungen für Auslegung, Betrieb und Technik der Kraftwerke. In diesem doppelten Spannungsfeld gilt es, der technischen Verantwortung für ein stabiles und effizientes Stromversorgungssystem gerecht zu werden und wirtschaftlich zu handeln. Anlagen- und Kraftwerksbetreiber, Hersteller und Zulieferer sowie Wissenschaft, Forschung und Entwicklung sind dabei gleichermaßen gefordert und werden auch in Zukunft eine tragende Rolle bei der Sicherung der Stromversorgung für die Verbraucher spielen.

Auch VGB PowerTech muss sich diesen Herausforderungen stellen. VGB bietet als technischer Fachverband die ideale Plattform, als starker Partner für die Branche den Wandel zu gestalten. In Zeiten knapper Kassen und insgesamt geringerer zur Verfügung stehender Mittel stehen für VGB Effizienz und Kostenoptimierung ganz oben auf der Agenda.

Dabei ist es für VGB PowerTech auch eine Chance, mit dem zuverlässigen und für die Branche wichtigen Portfolio des Verbandes, die Mitglieder zu unterstützen, um einen Beitrag zur Wertschöpfung ihrer Arbeit zu leisten. Eine mit den Ergebnissen der Aktivitäten von und bei VGB stetig optimierte Technik liefert ihren Beitrag zu Effizienz und den Erfordernissen des Marktes.

Wie sich VGB für die Zukunft fit macht und aufstellen wird, ist Gegenstand des laufenden Projektes „Future VGB“. Ziel von VGB ist es dabei, den ausgewiesenen Service- und Leistungsumfang ständig zu überprüfen und auf möglichst hohem Niveau beizubehalten bei gleichzeitiger Reduzierung von Aufwand und Kosten auf allen Ebenen sowie Erhöhung der Effizienz. In aufeinander aufbauenden Phasen wurden und werden dazu Kompetenzen, Leistungen und Strukturen des Verbandes analysiert. Ergebnis sind gebotene neue Strukturen und Anpassungen.

Mit dem aktuellen Abschluss der „Phase II“ sind wir mit VGB auf dem richtigen Weg. Nach außen hin sichtbar ist eines der Ergebnisse dieses Optimierungsprozesses der Anfang 2015 erfolgte Umzug der Geschäftsstelle aus dem bisherigen eigenen Gebäude in der Essener Klinkestraße in das Gebäude der KSG|GfS in Essen Kupferdreh; in direkter Nachbarschaft zur KRAFTWERKSSCHULE. Dieser Umzug trägt maßgeblich zur Kostenreduktion bei und bietet in Zukunft die Chance, Synergien zwischen den Institutionen der Branche zu schöpfen.

Auch ein Detailblick auf die Kostenreduktion zeigt wichtige Erfolge. Umzug, Anpassungen der Personalstruktur und weitere Optimierungsmaßnahmen im Sachkostenbereich sparen im Budget des VGB PowerTech aktuell Kosten in Höhe von rd. 1 Mio. Euro – bei einem Gesamtbudget von rund 15 Mio. Euro und einem Anteil der durch vermarktete Leistungen, also nicht durch Beiträge, erwirtschafteten Erträgen von über 60 %. Hier werden wir mit laufenden Analysen Potenziale verfolgen, um den Budgetanforderungen Rechnung zu tragen.

Ein weiterer wesentlicher Punkt des Projektes „Future VGB“ ist die Neuorganisation der Gremienarbeit. In engem Zusammenwirken aller Beteiligten wurden die zukünftig relevanten Themen der Branche bzw. der Mitglieder identifiziert. Die darauf abgestimmte neue Gremienstruktur mit einer Reduzierten Anzahl von Gremien bei gleichzeitigem Fokus auf die Kernthemen stellt Effizienz und Kosteneinsparung bei weiterhin hoher Qualität der Arbeit sicher. Der Verzicht auf die Gremienebene der „Hauptausschüsse“ und eine Verdichtung der Arbeitsgruppen sind dabei Zeichen für Effizienz und Reduktion von Aufwand. Zudem wird parallel dazu der „Way of Working“ der VGB-Gremien optimiert. Neue Wege der Kommunikation, angepasste Formate der Arbeit – wie z.B. verstärkter Einsatz von Videokonferenzen – und eine angepasste Einbindung der VGB-Geschäftsstelle und ihrer Mitarbeiter stehen als laufende und zukünftige Verpflichtung im Fokus.

Weiter ausgebaut wird die Arbeit des VGB PowerTech auf dem Sektor der Erneuerbaren. Windenergie und Wasserkraft sowie Biomasse sind Schwerpunkte der VGB-Arbeit und Aktivitäten zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der Anlagenkennzeichnung (RDS-PP®: Reference Designation System for Power Plants) sind markante Meilensteine.

Arbeitsthemen der kommenden Phase III von „Future VGB“ sind die Entwicklung eines optimierten Service-Portfolios für die Mitglieder, die Implementierung der „Technischen Dienste“ von VGB in die Verbandsstrukturen und -aufgaben, der Komplex Veranstaltungen und Veranstaltungsorganisation sowie Synergien am neuen Standort der Geschäftsstelle. Für den so neu aufgestellten VGB ist es natürlich auch das Ziel, attraktiver für neue Mitglieder zu werden und diese in die Community einzubinden.

Das Ziel von VGB PowerTech, Top-Dienstleister für die technische Zusammenarbeit in der Strom- und Wärmeerzeugung – in Europa und darüber hinaus – zu sein, wird mit diesem aktiven Mitgestalten in Zeiten Wandels deutlich. Wirtschaftlichkeit, Effizienz, Sicherheit und Umweltschutz sind Kernaufgaben, die sich in Fragen der Technik nur mit einem starken Partner wie VGB gemeinsam fortentwickeln lassen.

Die heutigen Aufgaben für die Strom- und Wärmeerzeugung sind gewaltig und damit auch die Aufgaben für den Verband VGB PowerTech, an dessen Weiterentwicklung wir arbeiten und arbeiten müssen!