Editorial - VGB PowerTech Journal 7/2018

Kommunikation im Wandel

Die Energietechnik und ihre Fortentwicklung ist zweifelsohne das strategische Element und sie ist bestimmend für den langfristigen Erfolg der Energiewende und dies ohne Einschränkung auf die Technologie. Die Energietechnik hat in den vergangenen Jahrzehnten beeindruckende Resultate geliefert und zwar auch für alle Energietechnologien. Beispielsweise hat der technische Fortschritt bei reinen Dampfkraftwerken zu einer Erhöhung des Wirkungsgrades in wenigen Jahrzehnten von 35 % auf bis zu 46 % geführt, bei kombinierten Gas-und-Dampf-Kraftwerken sind weltweit 62 % erreicht. Bei den erneuerbaren Energien lag beispielsweise die übliche Leistung von Windkraftanlagen noch vor dreißig Jahren bei 80 kW; heutige Offshore-Anlagen können mit bis zu rund 7 MW installiert werden und Anlagen mit Leistungen über 10 MW befinden sich in der Entwicklung.

Ein Grundpfeiler für solche technischen Entwicklungen ist auch Technologieoffenheit. Sie ist grundlegender Faktor, vor allem in der Forschung, für die Zukunft. Forschung und staatliche Forschungsförderung sollten sich dabei nicht a priori auf die eine oder die andere Richtung festgelegen. Eine Vorfestlegung würde den Sinn von Forschung auch ad absurdum führen, denn es gilt ja, das noch nicht bekannte zu erforschen, beziehungsweise technisch zu gestalten. Wie später und in welchem Umfang in der Folge der technische Fortschritt zur Anwendung kommt, ist dann eine teils sehr komplexe Entscheidung mit teils vielen Akteuren.

Neben Offenheit in Forschung und Entwicklung ist Kommunikation auch ein weiteres Element zielführenden Handelns. Es reicht nicht, gute Forschung abzuliefern oder gute Produkte zu entwickeln, „Tue Gutes und rede darüber“ ist dazu ein Sprichwort der Wahl. Nun hat sich die Kommunikation in der vergangen Jahrzehnten mit der Entwicklung des Internets und seines Sprösslings World Wide Web grundlegend geändert. War es vor 30 Jahren fast einzig den (Fach-)Medien überlassen, Informationen zu verbreiten, kann heute quasi jeder von jedem Ort der Welt seine Information oder Meinung im WWW verbreiten. Dass dabei „Qualität“ zu Inhalten auf der Strecke bleiben kann ist damit zwangsläufig verbunden, denn inhaltliche Prüfungen finden nicht statt und bei Meinungsäußerungen ist es inzwischen häufig so, dass die Anzahl von „Zustimmungsklicks“ die Validität bestimmt. Doch über (Natur)Wissenschaft und Technik lässt sich nur schwer abstimmen; relative Mehrheiten bestimmen nicht, was in Physik, Chemie und Technik richtig oder falsch ist. Hier kommen für denjenigen, der valide Informationen sucht, ihm bekannte, ebenso valide Quellen zum Tragen. Fachzeitschriften gehören sicherlich ebenso dazu wie Fachliteratur.

Doch auch hier ist inzwischen Vorsicht geboten. „Raubverleger“ oder „Predatory Publisher“ versuchen seit einigen Jahren den Publika-tionsmarkt für Fachliteratur zu durchdringen und zu vereinnahmen. Diese vornehmlich in Asien oder Afrika beheimateten Un-ternehmungen bieten ausschließlich digitales Publizieren an. Da beim digitalen Publizieren ab der ersten verbreiteten Kopie keine zusätzlichen Kosten anfallen, ist dies ein attraktives Geschäftsmodell. Grundsätzlich lebt das Geschäft davon, Autoren aus Wissenschaft und Technik anzuwerben, um gegen eine Gebühr die Manuskripte zu veröffentlichen. Eine Kontrolle der Inhalte liegt dabei eher nicht im Sinne des Herausgebers. Die sichtbare Folge ist inzwischen eine Flut von Online-Publikationen, die das gesamte System von Fachpub-likationen beschädigen. Zwischenzeitlich ist dieses Problem öffentlich geworden und im WWW stehen ausführliche Analysen für jeden Interessierten zum Lesen bereit*.

Bei solchen Problemen darf und soll aber auch der Nutzen der Digitalisierung in der Kommunikation nicht falsch verstanden werden; sie ist wichtiger Treiber aktueller Entwicklungen. VGB PowerTech hat sich frühzeitig mit der Kommunikation und Organisation über das WWW zum Nutzen des Verbandes beschäftigt. Heute ist Gremienarbeit ohne die Mitglieder-Plattform „myVGB“ fast undenkbar – Infor-mationen und Dokumente werden über diesen Dienst ausgetauscht und myVGB unterstützt beim administrativen Tagesgeschäft. Das VGB-Regelwerk, das mit seinen fast 350 Dokumenten eine wichtige Basis für Effizienz, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Umweltfreun-dlichkeit in der Strom- und Wärmeerzeugung liefert, steht den Ordentlichen Mitgliedern des VGB PowerTech in digitaler Form über „myVGB“** zur Verfügung. Fast 7.000 Zugriffe seit Onlineschaltung Mitte 2017 belegen die Bedeutung dieser Publikationen für die Branche. Und last but not least trifft dies auch für diese Fachzeitschrift, die VGB POWERTECH zu. Die wichtigsten Übersichtsinformationen sind im WWW abrufbar, eine digitale Jahresausgabe mit den PDF-Dateien aller Ausgaben wird ab dem Jahrgang 1990 Angeboten und unsere Printausgabe unterstreicht unsere Qualitätsansprüche.

Bei allem Enthusiasmus in Richtung der digitalen Welt ist daher auch der gesunde Menschenverstand angebracht – digital kann Vieles, nicht alles und am Ende steht immer noch der Mensch.

* https://bit.ly/2uzAeca
** https://www.vgb.org/vs4m - Login mit “myVGB”-Zugangsdaten