Einfluss verschiedener Faktoren auf den Wasseranspruch von Steinkohlenflugaschen (SFA), Zementen und SFA-Zement-Mischungen

Projektnummer 234

Zur optimalen Nutzung der positiven Effekte von Flugasche auf die Konsistenz und die rheologischen Eigenschaften von Betonen ist eine genauere Kenntnis des Wasseranspruchs der Flugasche erforderlich. Neben der Flugasche haben aber auch der Wasseranspruch des Zementes und des Sandes sowie ggf. weiterer Betonzusatzstoffe einen Einfluss auf die oben erwähnten Frischbetoneigenschaften.

Der Wasseranspruch von Flugasche wird sowohl auf Baustellen als auch in Überwachungs- und Forschungslaboren ermittelt. Bei der Bestimmung des Wasseranspruchs wird kein einheitliches Verfahrens angewendet. Aus diesem Grund werden abweichende Angaben zum Wasseranspruch einer Flugaschequalität aus unterschiedlichen Quellen immer materialspezifisch interpretiert.

Die Untersuchungen werden im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes des VGB PowerTech und des BVK (Bundesverband Kraftwerksnebenprodukte) durchgeführt. Dabei werden zunächst die Einflussfaktoren auf die Untersuchungsverfahren zur Bestimmung der Kornrohdichte und des Wasseranspruchs von Flugaschen und Zementen praxisnah ermittelt.

Ziel der Untersuchungen ist zunächst die Definition eines geeigneten Untersuchungsverfahrens zur einheitlichen Bewertung des Wasseranspruchs von Flugaschen und Zementen.