Gebäudeeinflüsse bei der Ableitung von Rauchgasen über Kühltürme

Projektnummer 242

Die Ableitung von Rauchgasen über Kühltürme hat sich in vielen Fällen sowohl unter ökologischen als auch unter ökonomischen Gesichtspunkten bewährt und wird an einer Reihe von Kraftwerksstandorten praktiziert.

Das Ausbreitungsmodell (zur Berechnung der von einer Anlage hervorgerufenen Immissionszusatzbelastung) der neuen TA-Luft sieht eine Berücksichtigung des Gebäudeeinflusses bei der Ableitung von Rauchgasen über Kühltürme nicht vor. Da gemäß TA-Luft dieser Einfluss jedoch zu berücksichtigen ist, wären in vielen Fällen die Betreiber, in deren Anlagen Rauchgase über Kühltürme abgeleitet werden, auf die Einschaltung von Gutachtern angewiesen. Dies hätte je nach Auswahl der Gutachter unterschiedliche Modellansätze und ggf. auch unterschiedliche Ergebnisse zu Folge, mit der Konsequenz einer Zunahme von Einsprüchen und daraus resultierenden Verzögerungen in Genehmigungsverfahren.

Da aus Gründen der Rechtssicherheit die Existenz eines einheitlichen, allgemein anerkannten Modells erforderlich ist, hat der Fachausschuss Luftreinhaltung und Lärmschutz die Durchführung dieses Forschungsprojektes angeregt.

Das Gesamtprojekt besteht aus einer Vorstudie und einer Hauptstudie. In der Vorstudie werden Randbedingungen für eine systematische Untersuchung der Gebäudeeinflüsse in Windkanalexperimenten (Hauptstudie) festgelegt. Hier soll eine Grundklassierung der an deutschen Kraftwerksstandorten vorhandenen Gebäudekonstellationen durchgeführt werden, um den Umfang der Hauptstudie, d. h. der erforderlichen Windkanaluntersuchungen, zu begrenzen. Stellt sich als Ergebnis der Vorstudie heraus, dass die Windkanaluntersuchungen zu umfangreich würden (was letztlich bedeutet, dass für die meisten Standorte Einzelfalluntersuchungen erforderlich wären, weil die Vereinfachung bei der Klassifizierung nicht im ausreichenden Maße gelingt), wird das Projekt nach der Vorstudie abgebrochen.

Die Vorstudie wird in der Zeit von April bis Juni 2003 durch ArguMet - Bahmann & Schmonsees GbR, Mechernich, unter der Projektleitung von Wolfram Bahmann durchgeführt. Der Fachausschuss "Luftreinhaltung und Lärmschutz" begleitet das Projekt mit einer Arbeitsgruppe unter Einbeziehung eines Fachmannes des Umweltbundesamtes.