Energiewirtschaftliches Gesamtkonzept 2030

Projektnummer 295

Die Studie soll dazu beitragen, die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung in Deutschland zu versachlichen und eine transparente und fundierte Positionierung der Energiewirtschaft auf Basis von Szenarienrechnungen zu entwickeln.

Dazu werden praxisnahe, tragfähige Szenarien des europäischen Energiemarkts bis 2030 entwickelt. Neben der gesamten Wertschöpfungskette der Elektrizitätsversorgung - Primärenergieträgerbeschaffung, Erzeugung, Transport/Verteilung und Handel/Vertrieb - werden auch die zentralen Elemente der Nachfrageseite unter Berücksichtigung möglicher Effizienzsteigerungen in die Betrachtungen einbezogen.

Die vom deutschen Verband der Elektrizitätswirtschaft e. V. (VDEW) initiierte Studie ist naturgemäß auf die spezifischen Bedingungen in Deutschland fokussiert. Die in der Studie zu berechnenden Szenarien werden jedoch unter den Bedingungen eines europäischen Wettbewerbsmarkts untersucht, so dass am deutschen Beispiel exemplarisch Herausforderungen der europäischen Energieversorgung behandelt werden. Die Studie stellt daher eine sinnvolle Ergänzung und Vertiefung der europäischen Studie "Role of Electricity“ dar.

Die Studie wird 2006/2007 unter der Projektleitung von Dr. Dietmar Lindenberger vom Energiewirtschaftlichen Institut der Universität Köln (EWI) unter Beteiligung der Energy Environment Forecast Analysis GmbH (EEFA), Berlin, durchgeführt. Der Abschlussbericht soll im Frühjahr 2007 präsentiert werden. Die Erstveröffentlichung der Studie ist im Rahmen der Welt-Energie-Konferenz vom 11. bis zum 15. November 2007 in Rom geplant.

VGB bringt durch Mitarbeit in der Projektsteuerungsgruppe den Standpunkt der Stromerzeuger ein.