Basistest (Round Robin Test) für das geplante Projekt „Zerstörungsfreie Prüfmethoden für gegossene Nickellegierungen“ (COORETEC TD-2)

Projektnummer 351

Die zur Wirkungsgradsteigerung in Hochleistungskraftwerken erforderliche Anhebung der Dampfparameter Druck und Temperatur erfordert in zunehmendem Maß den Einsatz von Austeniten und Nickellegierungen. Für dickwandige Komponenten aus gegossenen Nickellegierungen ist dabei die ausreichende Detektierbarkeit von Fehlstellen bei der Herstellung und im Betrieb von entscheidender Bedeutung.

In diesem Basistest werden zerstörungsfreie Prüfungen (Ultraschall-Untersuchungen) mit derzeit verfügbaren mobilen Geräten an zwei gegossenen dickwandigen Bauteilen aus der Nickellegierung Alloy625 durchgeführt, um den Stand der Technik für das im Anschluss geplante Projekt COORETEC TD-2 „Zerstörungsfreie Prüfmethoden für gegossene Nickellegierungen“ (Anschlussvorhaben zu 296) )zu ermitteln. An dem Prüfkörper und dem zur Validierung notwendigen Stufentestkörper soll dabei die Detektierbarkeit von Materialfehlern bestimmt werden. Die vorgesehenen Untersuchungen liefern die Grundlage zur geplanten Entwicklung eines Verfahrens zur Qualitätssicherung bei dickwandigen Guss-Komponenten aus Nickellegierungen.

VGB koordiniert den Basistest. Teilnehmer sind die nachfolgenden Forschungsstellen, Kraftwerksbetreiber und Hersteller, die auch an dem geplanten FuE-Projekt COORETEC TD-2 interessiert sind. Grundsätzlich können auch weitere interessierte Parteien an dem Projekt teilnehmen.

Die Prüfungen werden von den nachfolgenden Forschungsstellen durchgeführt:

  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
  • Fraunhofer Institut Zerstörungsfreie Prüfverfahren
  • intelligeNDT System & Services GmbH
  • Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart
  • Müller und Medenbach GmbH
  • TÜV Rheinland Werkstoffprüfung GmbH

Folgende Hersteller begleiten das Projekt:

  • Siemens AG
  • Alstom (Switzerland) Ltd.
  • BHR Hochdruck-Rohrleitungsbau GmbH
  • SCHMOLZ+BICKENBACH GUSS GmbH

Die nachfolgenden Kraftwerksbetreiber beteiligen sich:

  • EnBW Kraftwerke AG
  • E.ON New Build & Technology GmbH
  • RWE Power AG
  • STEAG GmbH
  • Vattenfall Europe Generation AG

Die Weiterentwicklung der Methoden zur Verbesserung der Fehlererkennbarkeit, die Erprobung der verbesserten Verfahren sowie die Einbindung in Absicherungs- und Fehlertolerierungskonzepte sollen Gegenstand des anschließenden Forschungsprojekts sein. Die Ergebnisse aus dem Basistest können gegebenenfalls zur Vorbereitung eines Antrags auf öffentliche Förderung im Rahmen der COORETEC-Initiative genutzt werden.