Überwachung von Biomasse Lagerstätten, Teil 1: Marktrecherche und Feldstudie zur kontinuierlichen Überwachung von großen Biomasse Lagerungen

Projektnummer 385

Bei der Lagerung von Biomassebrennstoff kommt es durch biologische und chemische Abbauprozesse zu einer Wärmefreisetzung. Durch die isolierenden Eigenschaften des Materials kann entstehende Wärme nicht nach außen abgeführt werden, und es kommt zu einem Wärmestau, der unter ungünstigen Umständen bis zu einem Schwelbrand führt. Dieser Effekt verstärkt sich mit zunehmender Lagergröße.

Die im VGB-Standard VGB-S-018-00-2013-12-DE zum Brand- und Explosionsschutz in Biomasse-Kraftwerken gegebenen Empfehlungen stoßen mit zunehmender Lagergröße (≥ 20m H x 100m L) an ihre natürlichen Grenzen. Eine kontinuierliche und allumfassende messtechnische Überwachung der Biomasse, die die Anforderungen des täglichen Kraftwerksbetriebs berücksichtigt ist aber dringend erforderlich. Derzeit gibt es kein geeignetes Verfahren am Markt, das diese Anforderung befriedigend berücksichtigt.
Aus diesem Grund soll zunächst eine Marktrecherche zur Verfügbarkeit entsprechender Messsysteme unter Berücksichtigung bestehender Studien durchgeführt werden. Der Fokus soll hier vor allem auf dem europäischen Markt liegen, da im angloamerikanischen Raum bereits Untersuchungen durchgeführt wurden. Diese Ergebnisse liegen vor und werden mitberücksichtigt. Die Marktrecherche erfolgt im Rahmen des durch Fraunhofer UMSICHT geführten Innovationsclusters Bioenergie.

Mit Hilfe von Anlagenbetreibern wird anschließend ein Anforderungsprofil und ein Bewertungsschema entwickelt, dass sich eng an den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort orientiert. Darauf basierend erfolgen eine Bewertung und eine Auswahl der geeignetsten Systeme in Form einer Datenblattsammlung.

Auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse sollen in einem angestrebten Folgeprojekt Handlungs- und Ausrüstungsempfehlungen für die verschiedenen Lagerungsformen unterschiedlicher Biomassebrennstoff erarbeitet werden. Die Ergebnisse des Projektes und des angestrebten Folgeprojektes sollen in den VGB-Standard VGB-S-018-00-2013-12 eingearbeitet werden.

Das Projekt wird durch die VGB Technical Group Biomass fachlich begleitet.