Zentrale Zuverlässigkeits- und Ereignisdatenbank (ZEDB)


Im Zusammenhang mit der Erstellung und Anwendung von probabilistischen Sicherheitsanalysen (PSA) sollen gemäß dem deutschen PSA-Leitfaden nach Möglichkeit anlagenspezifische Zuverlässigkeitskenngrößen verwendet werden.

In der Zentralen Zuverlässigkeits- und Ereignisdatenbank (ZEDB) werden die Betriebserfahrung aus den Kernkraftwerken gesammelt und sowohl generisch als auch anlagenspezifisch nach dem 2-stufigen Bayes-Verfahren ausgewertet.

Die Sammlung von Betriebserfahrung sowie die Bestimmung von Zuverlässigkeitskenngrößen für die sicherheitstechnisch wichtigen Kernkraftwerkskomponenten werden kontinuierlich fortgeschrieben und erweitert. Hier erhalten Sie einen Überblick über die in den Auswertungen berücksichtigten Komponenten.

Die Ergebnisse der Auswertungen werden in Technisch-wissenschaftlichen Berichten des VGB veröffentlicht (Liste der ZEDB-Veröffentlichungen).
Diese Berichte enthalten:
  • Ausführungen zur ZEDB und zur angewandten Auswertungsmethodik
  • Ergebnistabellen mit:
    • Charakterisierung der im jeweiligen Kollektiv berücksichtigten Komponenten,
    • Auflistung der generischen und anlagenspezifischen Kennwerte (5% Quantil, 50% Quantil (Median), 95% Quantil, k-Faktor sowie Erwartungswert).
ZEDB-Teilnehmer:

19 deutsche Kernkraftwerksblöcke
(seit 2004: 17 Anlagen)
Kernkraftwerk Borssele (NL)
Kernkraftwerk Gösgen-Däniken (CH)

Betrieb und Auswertung:

AREVA NP GmbH, Erlangen

Software und Support:

RISA Sicherheitsanalysen GmbH, Berlin

Ansprechpartner

Weitere Informationen