Kurzfassungen - VGB PowerTech Journal 8/2004

Die Lage in der Elektrizitätswirtschaft der baltischen Länder vor dem Beitritt zur EU

H. Bauer, J. Kraemer und Gunta Slitha

Im Zusammenhang mit der Aufnahme Estlands, Lettlands und Litauens in die Europäische Union ist die perspektivische Einbindung der Elektrizitätswirtschaft der drei Länder in die Europäische Union einer der wichtigsten wirtschaftlichen und technischen Problemkreise. Diese Länder werden im Rahmen der weiteren Anpassung ihrer Energiewirtschaft eine Reihe von schwierigen technisch-wirtschaftlichen und organisatorischen Problemen zu lösen haben. Dazu werden erhebliche finanzielle Aufwändungen und technisch-organisatorische Anstrengungen sowohl aufseiten der drei Länder als auch aufseiten der gesamten Europäischen Union erforderlich sein.

Die Lage in der Elektrizitätswirtschaft der baltischen Länder vor dem Beitritt zur EU

H. Bauer, J. Kraemer und Gunta Slitha

Im Zusammenhang mit der Aufnahme Estlands, Lettlands und Litauens in die Europäische Union ist die perspektivische Einbindung der Elektrizitätswirtschaft der drei Länder in die Europäische Union einer der wichtigsten wirtschaftlichen und technischen Problemkreise. Diese Länder werden im Rahmen der weiteren Anpassung ihrer Energiewirtschaft eine Reihe von schwierigen technisch-wirtschaftlichen und organisatorischen Problemen zu lösen haben. Dazu werden erhebliche finanzielle Aufwändungen und technisch-organisatorische Anstrengungen sowohl aufseiten der drei Länder als auch aufseiten der gesamten Europäischen Union erforderlich sein.

Inhalt und Ablauf einer erweiterten Hauptrevision eines 500-MW-Braunkohleblocks im Kraftwerk Jänschwalde

G. Weiß, G.-P. Smurawski und G. Wieric

Im vergangenen Jahr wurden an den 500-MW-Blöcken des Kraftwerkes Jänschwalde umfangreiche Revisionsvorhaben realisiert und haben die für konventionelle Kraftwerksblöcke üblichen Maßnahmen aufgrund gesetzlicher Vorgaben, wie Prüfprogramme und Druckproben sowie Maßnahmen zur Erhöhung der Verfügbarkeit und Sicherheit zum Inhalt. Der Erfolg der erweiterten Hauptrevision bestätigt die Herangehensweise und ist Wegweiser für weitere Vorhaben dieser Größenordnung in den Braunkohlekraftwerken von Vattenfall Europe Generation.

Risikobasierte Instandhaltung in der Petrochemie

J. Hofmann

Die risikobasierte Instandhaltung (RBI) hat die Phase der Methodenentwicklung inzwischen längst hinter sich gelassen. RBI in seiner heutigen Form ist aus einer Entwicklung von DNV mit dem American Petroleum Institute (API) für die Petrochemie hervorgegangen und in Form des API 581 inzwischen als Empfehlung für alle Mitgliedsfirmen etabliert. In der in der Petrochemie praktizierten Form von RBI kommt der Nutzen der Methode besonders deutlich zum Ausdruck, weil hier unterschiedliche Risikotypen berücksichtigt werden müssen.

Entwicklung und industrieller Einsatz eines Softwaretools für das Process-Engineering an Rauchgasreinigungsanlagen

P. Schausberger, Andrea Wieland, H. Reissner und A. Friedl

Die Entwicklung und der Einsatz eines Simulationstools, das das Basic-Engineering an Rauchgasreinigungsanlagen unterstützt, werden vorgestellt. Die dargestellte Entwicklung umfasst die Modellierung der Austrian-Energy&-Environment-Produktpalette an Rauchgasreinigungsverfahren nach Kohle- und Biomassefeuerung bis hin zur komplexesten Aufgabenstellung, der Emissionsminderung nach Müllverbrennung. Gegenstände der Betrachtung sind unter anderem die Verfahren der Trockensorption, der Sprühtrocknung, der Rauchgaswäsche, der SNCR-/SCR-Entstickung und der Entstaubung.

Praktische Erfahrungen bei der versuchsweisen Mitverbrennung von Tierfett im Kraftwerk Ingolstadt

C.N. Gerischer

Im Jahre 2001 bestand ein erhebliches Überangebot an tierischen Fetten aufgrund der Diskussion zu den BSE-Erkrankungen. Ein Ausweg bot sich in der Verwertung als kostenloser bzw. preisgünstiger Brennstoff an. Die grundsätzlichen technischen Voraussetzungen im Kraftwerk Ingolstadt waren gegeben. Die betriebswirtschaftlichen Überlegungen führten gerade zwangsläufig dazu, die Mitverbrennung von Tierfett zu erproben. Der Erfahrungen beim Einsatz von Tierfett werden umfassend dargestellt.

Betriebserfahrungen mit einem innovativen System zur Kühlung der Ansaugluft von Gasturbinen

A. Prelipceanu und D. Bies

Durch Ansaugluftkühlung kann bei Gasturbinen dem systemimmanenten Leistungs- und Wirkungsgradabfall bei steigenden Umgebungstemperaturen entgegen gewirkt werden. Im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten FuE-Projektes "Cooled Gas Turbine" wurden experimentelle Untersuchungen an einem innovativen Kühlsystem auf Basis von Absorptionskälteerzeugung durchgeführt. Der Bericht erörtert die Betriebserfahrungen und die Einsatzmöglichkeiten der Technologie.

Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie

K.P. Irmer

Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften am 18. Februar 2002 ist die "Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und die Bekämpfung von Umgebungslärm" in Kraft getreten. Mit dieser Richtlinie soll ein Konzept festgelegt werden, um schädliche Auswirkungen durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern. Die Richtlinie muss bis zum 18. Juli 2004 in nationales Recht umgesetzt werden.

Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV

H. Mattes

Die Einordnung der Betriebssicherheitsverordnung in das nationale Rechtssystem muss auch im Kontext des europäischen Rechtssystems betrachtet werden. Zur notwendig gewordenen Neuordnung und Anpassung des Betriebs- und Anlagenrechts wurde die "Verordnung zur Rechtsvereinfachung im Bereich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, der Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes" erlassen.

Ein Braunkohlekraftwerkskonzept nach dem optimierten Oxyfuel-Prozess mit CO2-Abscheidung

St. Hellfritsch, P.G. Gilli und N. Jentsch

Eine viel versprechende Möglichkeit zur Minderung von CO2-Emissionen aus dem Kraftwerksprozess bietet der so genannte Oxyfuel-Prozess mit CO2-Abscheidung. In Zusammenarbeit mit Vattenfall Europe Generation wurde am Lehrstuhl für Kraftwerkstechnik der TU Dresden ein entsprechendes Kraftwerkskonzept auf der Basis von Rohbraunkohle erarbeitet. Erste Optimierungen sind durchgeführt worden. Das erarbeitete Konzept wird mit wesentlichen Optimierungsschritten sowie den Hauptergebnissen der bisherigen Untersuchungen vorgestellt. Ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungsschwerpunkte wird gegeben.

20 Jahre erfolgreiche Anwendung der Stoßwellen-Reinigungstechnik in einem kohlebefeuerten Kraftwerk

I. Smajevic und K. Hanjalic

Die Detonationswellentechnik zur Aschereinigung der Rauchgasseite der Kraftwerkskessel während des Betriebs wird im Kraftwerk Kakanj, Bosnien-Herzegowina, seit rund 20 Jahren eingesetzt. Die Detonationsrußblasetechnik, die zuerst in einem Labor entwickelt und getestet wurde, ist seit 1983 für die tägliche Reinigungsroutine zweier Kessel mit einer Nominal-Dampfproduktion von 340 t/h in Betrieb.