Kurzfassungen - VGB PowerTech Journal 1-2/2008

Ethische Aspekte zukünftiger globaler Stromerzeugung

Professor Carl Friedrich Gethmann

Die Ergebnisse eines interdisziplinären Projekts zum Thema Energie und Ethik werden vorgestellt. Dass die Ethik zum Thema Energie auf den Plan tritt, ist der Beobachtung zu verdanken, dass die öffentliche Diskussion um die Optionen künftiger Energieversorgung weitgehend durch moralische Überzeugungen imprägniert ist. Da diese Überzeugungen Konfliktpotential von erheblicher Reichweite enthalten, müssen sie Gegenstand ethischer Kritik sein.

Kraftwerke: Herausforderungen für die europäische Hersteller- und Zulieferindustrie

Andreas Wittke

Die europäischen Hersteller und Zulieferer im Kraftwerksbereich sind Marktteilnehmer auf einem globalen Markt. Das gilt auch für den Auslastungsgrad der vorhandenen Kapazitäten und die daraus resultierende Preisentwicklung. Neben den marktwirtschaftlichen Herausforderungen gibt es technologische Hürden, die die europäischen Hersteller beachten müssen, um z.B. europäischen Umweltstandards zu genügen. Oberstes Ziel bleibt die nachhaltige Energieversorgung mit den Komponenten Umweltschutz, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit.

Ethische Aspekte zukünftiger globaler Stromerzeugung

Professor Carl Friedrich Gethmann

Die Ergebnisse eines interdisziplinären Projekts zum Thema Energie und Ethik werden vorgestellt. Dass die Ethik zum Thema Energie auf den Plan tritt, ist der Beobachtung zu verdanken, dass die öffentliche Diskussion um die Optionen künftiger Energieversorgung weitgehend durch moralische Überzeugungen imprägniert ist. Da diese Überzeugungen Konfliktpotential von erheblicher Reichweite enthalten, müssen sie Gegenstand ethischer Kritik sein.

Kraftwerke: Herausforderungen für die europäische Hersteller- und Zulieferindustrie

Andreas Wittke

Die europäischen Hersteller und Zulieferer im Kraftwerksbereich sind Marktteilnehmer auf einem globalen Markt. Das gilt auch für den Auslastungsgrad der vorhandenen Kapazitäten und die daraus resultierende Preisentwicklung. Neben den marktwirtschaftlichen Herausforderungen gibt es technologische Hürden, die die europäischen Hersteller beachten müssen, um z.B. europäischen Umweltstandards zu genügen. Oberstes Ziel bleibt die nachhaltige Energieversorgung mit den Komponenten Umweltschutz, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit.

Der Evonik-Steag-Weg zum hocheffizienten Kraftwerk

Karl Schnadt und Wolfgang Benesch

Das hocheffiziente Kraftwerk wird kurz-, mittel- und langfristig im Mittelpunkt der modernen Energieversorgung stehen. Es trägt dem Gedanken der aktuellen Klimadiskussion Rechnung, und die hocheffiziente Kraftwerkstechnik ist auch wirtschaftlich attraktiv für die kommenden Industrieländer. Ein wichtiger Aspekt der Hocheffizienztechnik ist die Schonung der Ressourcen an fossilen Energieträgern. Effizienz bezieht sich dabei nicht nur auf die Auswahl des Kraftwerksprozesses und seiner Parameter, sondern auch auf die Betriebsführung.

Hürdenlauf in die Zukunft klimaschonender Stromerzeugung

Paul Felten

Klimawandel, Rohstoffsicherheit und Wettbewerb sind die drei Hauptfaktoren, die Investitionen von Elektrizitätserzeugern in Kraftwerkstechnologien weltweit beeinflussen. Die viel zitierte "Renaissance der Kernenergie" ist vor diesem Hintergrund eine nüchterne Folge der deutlichen Überlegenheit der Kernenergie gegenüber fossilen Energieträgern. In immer mehr Ländern werden vor diesem Hintergrund Stromerzeugungskapazitäten in der Kerntechnik ausgebaut.

Pumpspeicherkraftwerke - Überblick der Neubauprojekte in Österreich

Gerald Berger und Ernst Pürer

Neue Rahmenbedingungen haben zu einer Renaissance der Pumpspeicherung in Mitteleuropa geführt. Österreich ist aufgrund des natürlichen Wasserreichtums und den günstigen topographischen Gegebenheiten ein typisches Wasserkraftland. Pumpspeicherwerke sind bereits heute ein wesentliches Asset der österreichischen Stromerzeugung. Ein Boom hinsichtlich Bau und Planung von Neuanlagen ist erkennbar. Derzeit befinden sich Pumpspeicherwerke mit einer Gesamtausbauleistung von rund 1100 MW in Bau sowie von etwa 1200 MW in konkretem Planungsstadium.

Biomassekraftwerke

Ludwig Gockner und Norbert Rechberger

Die Liberalisierung der europäischen Elektrizitätsmärkte führt zu strukturellen Änderungen in der Energieversorgung. Die Steigerung der Nutzung erneuerbarer Energien wurde dabei zu einem wichtigen Anliegen der Energiepolitik der Europäischen Union. Biomassekraftwerke setzen einen weiteren Schritt in Richtung ökologisch nachhaltiger Stromerzeugung und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele.

Biomasse und Sekundärbrennstoffe in Dänemark: Status und Ausblick

Mogens Berg und Jørgen Peter Jensen

Die dänischen Kraftwerksbetreiber engagieren sich intensiv für die Nutzung von Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung. Seit 1989 wurden mehrere Kraftwerksblöcke mit Kraft-Wärme-Kopplung, vor allem mit Stroh und Holz als Primärbrennstoff und Rostfeuerung, geplant und installiert. Die Kapazität und auch die Dampfeigenschaften der Biomassekraftwerksblöcke haben heute ein akzeptables Niveau. Als alternatives Konzept finden auch Biomassekessel im Parallelbetrieb mit fossilbefeuerten Kesseln zum Betrieb einer gemeinsamen Dampfturbine Verwendung.

Höhere Effizienz von Müllheizkraftwerken durch Prozessoptimierung mittels Fuzzy Control

Christian Gierend

Die Feuerleistungsregelung und Ausbrandregelung in Müllverbrennungsanlagen gestaltet sich unter Umständen schwierig, da die Beobachtung der Feuerraumabläufe mit dem menschlichen Auge nicht durchdringend möglich ist. Die Abfallbehandlungsanlage Ruhleben mit einer gut funktionierenden Feuerleistungsregelung auf Fuzzy-Basis dient als Vorlage, die weiteren Optimierungspotentiale beim Einsatz einer Bildauswertungs-Software aufzuzeigen. In Verbindung mit abgesicherten Feuerleistungsregelungskonzepten werden Videokamerasignale mit der INSPECT-Bildauswertung erfolgreich angewendet.

Modellprädiktive Verbrennungsregelung auf Basis neuronaler Netze

Dirk Schmidt und Theo Kampschreuer

Zwei Feuerleistungsregelungen auf Basis neuronaler Netze in den Niederlanden wurde in der Müllverbrennungsanlage AVR Duiven installiert. Die dreilinige Anlage für die Verbrennung von Hausmüll ist 1990 mit einer Kapazität von 360 000 t/h in Betrieb genommen worden. Vor vier Jahren wurde ein Wirbelschichtkesel als vierte Linie ergänzt.
Im Sommer 2007 wurde eine erste der "alten" Linien mit einer individuellen, automatisierten Primärluftansteuerung versehen. Als Kontrollsystem ist eine neuartige Feuerleistungsregelung der Firma Powitec, das so genannte PiT Navigator System, ausgewählt worden. Nach der Inbetriebsetzung erzielte das auf digitaler Bildverarbeitung und neuronalen Netzen basierende System über beide Linien eine Erhöhung des Mülldurchsatzes um 2,5 % und erfüllte damit die Garantiezusage des Lieferanten.

Betriebserfahrungen an der Rauchgas-entschwefelungsanlage im Kraftwerk Farge

Jens Linnenberg, Matthias Kolbohm und Andreas Harndt

Nachdem im Kraftwerk Farge der Entschwefelungsprozess erfolgreich von Branntkalk auf Kreide umgestellt worden war, sind verschiedene Versuche unternommen worden, den Wirkungsgrad der Rauchgasentschwefelung zu erhöhen. Ziel der Wirkungsgradsteigerung ist der Betrieb des Rauchgaswäschers mit nur einer der beiden Waschkreislaufpumpen, zumindest während bestimmter Blocklastzustände.

Rohwasserultrafiltration - Vorbehandlung

Thomas Schramm

Vor dem Hintergrund steigender Wasserpreise bietet die Kombination von durch Ultrafiltration und Umkehrosmose aufbereitetem Oberflächenwasser ein beachtliches Einsparpotential gegenüber der Vollentsalzung von Stadtwasser. Die Aufbereitung mittels Ultrafiltration führt zu einer vollständigen Abscheidung kolloidaler Wasserinhaltsstoffe und damit zu einer deutlichen Reduzierung des Verstopfungsindex. Für die Ultrafiltration sprechen unter anderem eine vergleichsweise hohe Wasserqualität, längere Standzeiten nachfolgender Anlagen sowie eine größere Flexibilität bei einer Anlagenerweiterung.

Der Europäische Hochschulraum - Antwort auf veränderte Marktanforderungen

Frank Stefan Becker

Die Einführung der gestuften "Bachelor/Master"-Studiengänge ist ein Teil der Initiative "Europäischer Hochschulraum". Die freiwillige Vereinbarung ist im Jahre 1999 von den Bildungsministern 29 europäischer Staaten in Bologna unterzeichnet worden. Stand und Auswirkung der Reform in Deutschland sowie die teilweise widersprüchlichen Positionen der Betroffenen werden vorgestellt. Die größte Umstellung wird jedoch die Notwendigkeit mit sich bringen, im Rahmen eines vier Jahrzehnte umfassenden Arbeitslebens verstärkt berufsbegleitende Weiterqualifikationsmaßnahmen zu realisieren.


Mechatroniker, Kraftwerker, Kraftwerksmeister - Ausbildungskonzepte, damit Anlagen von Millionenwerten sicher und effizient betrieben werden

Gerhard Artinger und Hans-Werner Otte

Moderne Kraftwerke können nur dann zuverlässig betrieben werden, wenn sie auch durch qualifiziertes Personal betreut werden. Abgestimmte Ausbildungskonzepte gewährleisten, dass die Kraftwerke sicher, effizient und entsprechend den Anforderungen und gesetzlichen Bestimmungen betrieben werden. Die Fortbildung junger Facharbeiter mit einer soliden beruflichen Erstausbildung zum Mechatroniker stellt ein zukunftsfähiges Konzept dar. Mechatroniker sind heute in einem breiten Tätigkeitsspektrum erfolgreich.

40 Jahre ALSTOM-Kraftwerkschemie Mannheim - Rückblick und Ausblick mit Highlights

Frank-Udo Leidich und Hans-Günter Seipp

Die Abteilung "Kraftwerkschemie" der damaligen BBC in Mannheim wurde im Jahre 1967 gegründet. Anhand von Beispielen wird gezeigt, welchen Beitrag die Kraftwerkschemie unter anderem zur Entwicklung und Umsetzung von neuen Kraftwerkstechnologien in den letzten vier Jahrzehnten geleistet hat. Dazu gehört auch das Produktportfolio der Kraftwerkschemie, mit basierend auf einem kontinuierlichen Erfahrungsrückfluss aus Entwicklung, Planung und Inbetriebnahme aller Arten von Kraftwerken. Ein Ausblick auf zukünftige Kraftwerkstechnologien rundet das Bild ab.