Bau- und Montageüberwachung

Ziel der Bau- und Montageüberwachung ist die Verbesserung von Anlagensicherheit und -verfügbarkeit bei Neuanlagen und Revisionen.

Die Bau- und Montageüberwachung vertritt die Interessen des Auftraggebers gegenüber den Lieferanten. Die Einhaltung der vertraglichen Festlegungen wird entsprechend den Vorgaben und Regelwerken durchgeführt.

Das Aufgabengebiet erstreckt sich auf relevante Kraftwerksteile wie:
  • Stahlbau
  • Kesselkomponenten
  • Verrohrungen
  • REA
  • Turbosätze
  • Pumpen
Die Sicherstellung der Qualität wird bei Fertigung und Montage erreicht durch:
  • Kontrolle der Zulassungen, Zertifikate und Nachweise
  • Überwachung der laufenden Fertigung und Montage
  • Begutachtung der ausgeführten Schweißarbeiten
  • Kontrolle der auszuführenden Gummierungs- und Korrosionsschutzarbeiten
  • Teilnahme an oder ggf. Durchführung von zerstörungsfreien Prüfungen sowie Überprüfung deren Ergebnisse
  • Endkontrolle der fertigen Komponenten und Überprüfung der Dokumentationen

Grundlagen der Bau- und Montageüberwachung bilden die VGB-Standards, die aus dem Erfahrungsaustausch in den VGB-Gremien abgeleitet werden, sowie aus der Analyse von Schadensfällen.

Verrohrung

Turbosätze

Verrohrung